Live your life... Love your life... But don´t hate your life...

Die Töster - Kapitel 3

 Die

Tröster

Die Geschichte von Mara, der Träumerin, ihren Vorfahren und deren Leben
 
Kapitel 2
 

„Na, wie gefällt es dir zu fliegen?“, fragte mich mein Opa, gleich nachdem ich saß.

 „Es ist einfach fantastisch, aber sag mal woher kennst du die  Fabelwesen und wieso hast du mir nie von ihnen erzählt?“

„Das mein Engel erfährst du ihn einer heutigen Geschichte! Soll ich anfangen oder nicht?“

„Du sollst anfangen!“, rief ich, ganz aufgeregt.   

„Ok, dann fange ich mal an. Es war vor ca.100 Jahren. In dieser Zeit lebten drei junge Frauen. Diese wollten unbedingt alle Geheimnisse der Welt kennen lernen und dabei auch noch Ritter werden, doch ihre Eltern verboten es ihnen. Trotz des Verbotes gingen sie auf Weltreise und erlebten dabei so manch nicht ganz ungefährliches Abenteuer. Als erstes trafen sie auf ein Dorf indem ein Schreiber lebte, der sich seit einem Jahr in seinem Turm eingeschlossen hatte, nur weil ihm die Ideen ausgegangen waren. Den drei Frauen, aber gewährte er Einlass und diese brachten ihn auf eine neue Idee für ein Buch. Das Dorf war ihnen so dankbar, dass es ihnen drei Pferde schenkte. Nun reisten sie weiter Richtung Osten, dort trafen sie auf eine alte Frau, die ihnen eine schwere Aufgabe stellte. Und diese lautete so: „Ihr drei Damen sollt euch aufteilen und nach dem verborgenem Reich der Fabelwesen suchen. Dabei wird nur die das Reich finden, die aus reinem Herzen sucht und nicht den Ruhm begehrt.“ Und das was die Weise sagte behielt Recht. Nur eine, namens Rosella fand das Tor zum Reich. Die anderen zwei wollten nur berühmt und reich werden, doch Rosella wollte nur ihr Glück finden. So wurde sie zur Prinzessin und später zur Königin der Fabelwesen ernannt.“

 „Das ist ja eine schöne Geschichte, aber was hat sie mit mir zu tun?“

„Rosella war deine Ururgroßmutter und du hast es geerbt Prinzessin zu sein!“ „

„Wirklich?“ 

„Ja wirklich!“

Als ich das hörte sprang ich auf rief nur noch kurz: „Danke Opi!“, und rannte zur Tür. Ich rannte und rannte, bis ich endlich zum Eingang in das Reich der Fabelwesen kam. Dort empfing man mich mit großem Jubel. Und eine mir allzu bekannte Stimme fragte: „Schon wieder zurück?“

„Ming, bin ich froh dich zu treffen. Können wir vielleicht irgendwo hingehen, wo wir ungestört sind?“

„Ja natürlich, komm doch mit. Wir gehen zu mir nach Hause, wenn dir das nichts ausmacht!“

„Nein, das macht mir nichts aus, ich freue mich sogar mal dein zuhause zu sehen.“ 

„Ehrlich, es ist doch nichts Besonderes. Außerdem ist dein Schloss viel schöner!“    

„ Mein Schloss?“

„Ja, dein Schloss. Ich zeige es dir irgendwann, mal wenn es dir nichts ausmacht!“  

„ Nein, es macht mir nichts aus, da ich sowieso etwas viel zu wichtiges mit dir besprechen muss!“


14.6.15 13:56

Letzte Einträge: Montag, der 13.07.2015, Ich bin zurück, wieder einmal!, Samstag, der 25.07.2015, Sonntag, der 26.07.2015, Montag, der 27.07.2015, Freitag, der 31.07.2015

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen